Fachliche Schwerpunkte Stärken von Kindern und Jugendlichen fördern

Vor allem in jungen Jahren brauchen Menschen Unterstützung und Aufmerksamkeit, um selbstsicher erwachsen zu werden. Besonderes Augenmerk legen wir bei unseren fachlichen Schwerpunkten auf junge Menschen, die diese Unterstützung verstärkt benötigen.

Sei es aus gesundheitlichen, psychischen oder seelischen Gründen, weil sie sprachliche Barrieren haben oder aggressives Verhalten zeigen. Wir fördern die Stärken und positiven Seiten von Kindern und Jugendlichen, die intensive Betreuung benötigen.

Hilfen für Kinder und Jugendliche mit AD(H)S

Das Aufmerksamkeits-Defizit-(Hyperaktivitäts)-Syndrom, kurz AD(H)S, gilt als häufigste psychische Störung bei Kindern und Jugendlichen. Oft kommt es zu erheblichen Verhaltensauffälligkeitenund Schwierigkeiten in der Familie. Eine hohe Belastung für alle Beteiligten.

In unseren ambulanten und stationären Angeboten gehen unsere geschulten Mitarbeiter auf die speziellen Anforderungen ein und versuchen, den betroffenen Familien zu einem harmonischen Zusammenleben zu verhelfen (Hilfen nach §34 SGB VIII bzw. §35a SGB VIII).

Hilfen für Mädchen und junge Frauen mit Ess-Störungen

„Ich finde mich nicht schön, ich bin zu dick.“ Unsicherheit und ein falsches Selbstbild führen häufig vor allem junge Frauen in eine krankhafte Ess-Störung. Wir unterstützen sie in Kooperation mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität zu Köln auf ihrem Weg aus der Magersucht oder Bulimie.

Um zu vermeiden, dass sie nach dem Aufenthalt in einer Fachklinik in alte Verhaltensmuster zurückfallen, begleiten und fördern wir sie in unserer Wohngruppe im Alten Pfarrhaus (nach §34 SGB VIII bzw. §35a SGB VIII) in Köln-Rodenkirchen in ihrer Entwicklung. Ziel ist die Rückkehr ins familiäre Umfeld und in ein selbstbestimmtes Leben.

Hilfen für Kinder und Jugendliche mit Autismus

Sicherheit, Ruhe und klare Strukturen – insbesondere bei Menschen einer sogenannten Autismusspektrumsstörung (ASS) ist das Bedürfnis danach stark ausgeprägt. Häufig ist die Anforderung an ein Leben innerhalb der Familie dann zu hoch.

Ein neues Zuhause, kompetente Betreuung und individuelle Förderung erhält Ihr Kind mit Autismus in unseren Wohn- und Betreuungsangeboten (nach §35a SGB VIII). Unser Psychosozialer Dienst (nach §35a SGB VIII) leistet eine fachgerechte Autismusdiagnostik, ermöglicht Einzel- und Gruppenförderung sowie eine Autismustherapie.

Hilfen für junge Menschen mit Migrationshintergrund

In unserer interkulturellen Wohngruppe in Köln finden unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Krisengebieten ein Zuhause. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft lernen sie, Erfahrungen zu verarbeiten, sich in die kulturellen Gegebenheiten in Deutschland einzufinden und selbstständig zu werden.

Das Angebot richtet sich außerdem an alle Jugendlichen, die in ihrer Entwicklung und bei der Integration in die Gesellschaft verstärkt Unterstützung benötigen. Daneben hat auch unsere Tagesgruppe Köln-Rodenkirchen interkulturelle Arbeit zum Schwerpunkt.

Hilfe für Kinder und Jugendliche mit psychischen Störungen

Wenn Kinder und Jugendliche aufgrund von psychischen Störungen für sich und andere zur Gefahr werden, führt der Weg an einer Behandlung, häufig auch in einer Klinik, nicht vorbei. Unser Martin-Luther-Haus in Köln-Porz nimmt Ihr Kind im Anschluss daran auf (nach §34 SGB VIII bzw. §35a SGB VIII). Die jungen Menschen werden bei uns stabilisiert. Bei richterlichem Beschluss können sie auch in einem gesicherten Bereich untergebracht werden (fakultativ geschlossene Unterbringung nach §1631b BGB).

Qualifizierte Rückführung in die Familie

Wenn ein Kind oder ein Jugendlicher außerhalb der Familie in einer unserer Wohngruppen lebt, ist die Zusammenarbeit mit der Familie und Angehörigen ein wichtiger Bestandteil. Wir prüfen gemeinsam mit Ihnen, welche Möglichkeiten bestehen, damit eine gut abgestimmte Rückführung des Kindes oder Jugendlichen in die Familie gelingen kann. Dabei arbeiten unsere stationären und ambulanten Hilfen gut zusammen. 

Unsere Hilfen zu Erziehung werden beim zuständigen Jugendamt beantragt. Sie sind in der Regel für Sie kostenlos. Bei Fragen zu Anträgen helfen wir Ihnen gerne weiter.