Sie sind hier: Startseite  >  Angebote  >  Gastronomie  >  Aktuelles aus der Auxilio  >  Jahresrückblick 2017

Aktuelles

Jahresrückblick 2017

02.01.2018

Das Jahr 2017 ist  vorbei – ein Jahr mit Höhen und Tiefen, aber wie jedes Jahr ging auch dieses wieder viel zu schnell herum. Zu Beginn des Jahres 2018 wollen wir noch einmal auf das Geschehene zurück blicken. Auf Geschichten, die uns glücklich gemacht haben, die „ans Herz gegangen sind“. Bewohner, Mitarbeiter, ehrenamtliche Mitarbeiter, Spender und Stifter – sie alle sind die Protagonisten dieser Geschichten. Hier ein kleiner Jahresrückblick aus der Diakonie Michaelshoven: 

Januar: Der Januar stand ganz im Zeichen der digitalen Medien. Der Fachbereich Medienpädagogik der Kinder- und Familienhilfen Michaelshoven hatte dazu eine Schulungsreihe für „Medienkompetenzförderung“ organisiert. Ziel war es, den jungen Menschen so eine selbstbestimmte und sichere Teilnahme an der heutigen digitalen Welt näher zu bringen.

Zudem konnten einige Kinder und Jugendliche der KfM hinter die Kulissen einer WDR-Produktion blicken. Die Medienmacher hautnah zu erleben oder in das ein oder andere Geheimnis der Fernseh-Welt eingeweiht zu werden war für viele ein unvergessliches Erlebnis. 

Februar: Karnevalsstimmung im Thomas-Müntzer-Haus! Die fünfte Jahreszeit wird in Michaelshoven gebührend gefeiert. Mit kölschem Büffet und  – als Highlight – dem Besuch des Rodenkirchener Dreigestirns. Sie brachten den Senioren Strüßjer und Kamelle. Das besondere: Fast alle Künstler verzichteten auf ihre Gage.

März: Im März hieß es: Hilfe in jeder Lebenslage! Durch eine großzügige Spende der Johanniter in Höhe von über 2.300 Euro konnte für zwei Bewohnerinnen der Diakonie Michaelshoven für ein  Jahr lang das therapeutische Reiten gesichert werden.   

Besondere Hilfe bekamen auch Senioren, die mit den Gespinsten der modernen Technik hadern. Das Projekt der Diakonie Michaelshoven„Helfende Hände Porz“ bot daher erstmalig im März kostenlose Workshops für Senioren an,  damit diese besser mit modernen Geräten umzugehen wissen.

April: Die Osterferien wurden dazu genutzt, die Mensa, die täglich von bis zu 800 Kunden genutzt wird, zu erneuern. Farbe kam ins Spiel: Weg vom sterilen Style der Mensa hin zu einer gemütlichen Atmosphäre wurde die Mensa in Grün- und Blautöne getaucht. Getreu dem Motto: Das Auge isst mit!

Mai:Der „Tag der Begegnungen“ fand am 20. Mai bei frühsommerlichen Temperaturen im Kölner Rheinpark statt. Dieser Tag ist Europas größtes Fest für Menschen mit und ohne Behinderung. Die Diakonie Michaelshoven war mit den Bereichen der Behindertenhilfe, die Kinder- und Jugendhilfe und der Seniorenbetreuung mit dabei. Die Highlights: Die Teilnehmer des Projekts „Zirkus Mania"  präsentierten ihre Tricks und am Nachmittag fand eine Modenschau von Bewohnern statt.

Ein weiteres Highlight des Monats war der Schlager-Gottesdienst mit dem Kölner Sänger Guildo Horn. Rund 100 Bewohner der Wohngruppe „Eiche“ sangen mit ihm gemeinsam Schlager-Evergreens. Die gesammelte Kollekte kam dem Projekt „Ferienfreizeiten für Menschen mit einer geistigen Behinderung“ der Diakonie Michaelshoven zugute. 

Juni: Ehrung für die Diakonie Michaelshoven: Für ihr vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement ( BEM ) wurde die Diakonie vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) mit einer Prämie von 10.000 Euro ausgezeichnet.

Juli: In Mülheim gab es etwas zu feiern:Das Bodelschwingh-Haus, dass seit 2016 aufwendig erneuert wird, feierte im Juli Richtfest. Auch Bewohner, die zur zeit noch in Rodenkirchen untergebracht sind, konnten an diesem Fest teilnehmen. Voraussichtlich ab Mai 2018 können sie wieder in ihre alte Unterkunft ziehen.

Für  gute Musik und noch bessere Stimmung sorgten beim Parkfest 2017 die Paveier. 3.000 Besucher feierten die kölsche Rockband während des zweieinhalb stündigen Benefizkonzerts, bejubelten die inklusive Tanzgruppe der Tanzschule Breuer und erfreuten sich an der kulinarischen Vielfalt.

August: Im August ging es auf „Spurensuche“: Das Projekt gab Menschen mit Demenz die Möglichkeit, sich kreativ auszuleben – für manch älteren Teilnehmer geschah dies zum ersten Mal. Angeregt durch Materialien aus der Natur, wie Blumen, Früchte und Tiere, wurden gemeinsam Zeichnungen erstellt, Bilder gemalt und kleine Skulpturen gestaltet. Höhepunkt des Projektes war die Ausstellung der Werke im Präses Held Haus.

September: Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Verkehrsverbund Rhein-Sieg gab es im September ein großes Familienfest im Tanzbrunnen. Neben den Auftritten vieler bekannter Musiker gab es auch ein Glücksrad, welches für eine Spende von zwei Euro gedreht werden konnte. Die Einnahmen dieses Glücksrades, die sich auf über 2.000 Euro beliefen, kamen dem Elisabeth-Fry-Haus der Diakonie Michaelshoven zugute.  

Oktober: Auch in diesem Jahr wurden alle 650 ehrenamtlichen Mitarbeiter zum Michaelsempfang eingeladen. Die Veranstaltung gilt als Dankeschön für ihr Engagement in der Diakonie.

Ein Dankeschön ging seitens der Diakonie ebenfalls an die Gesamtschule Rodenkirchen. Rund 1.200 Schüler hatten im Sommer an einem Sponsorenlauf teilgenommen, und konnten dadurch eine Spende von 2.000 Euro an die Diakonie Michaelshoven übergeben.

November: Nach einer Eingewöhnungszeit für die Bewohner feierte die Wohngruppe „Pulvermühle" in Waldbröl offiziell Eröffnung. Hier sind sieben junge Männer mit einer Autismus-Spektrum-Störung im Alter von 16-27 Jahren untergebracht und auf dem Weg in ihr Berufsleben unterstützt werden sollen. Es ist das erste Wohn- und Betreuungsangebot der Kinder- und Familienhilfen Michaelshoven für diese Zielgruppe im Oberbergischen Kreis. Das Angebot wurde von vier Stiftungen mit insgesamt 70.000 Euro gefördert.

Dezember: Der Kölner Spitzenkoch Sebastian Franke ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, gemeinsam mit anderen Sterneköchen aus Köln die Senioren aus der Diakonie Michaelshoven zu bekochen. Auch in diesem Jahr freuten sich die Bewohner über Gänsebrust mit Apfelrotkohl, glasierten Maronen und Kartoffelklöße. Auch der Kölner Liedermacher Björn Heuser überraschte die Senioren im Restaurant „maiBeck“ vorbeizuschauen und „Drink doch eine met“ anzustimmen. Eine paar Tage zuvor hatte er in der Erzengel Michael-Kirche ein weihnachtliches Mitsing-Konzert gegeben.

Zurück zur Übersicht