Sie sind hier: Startseite  >  Presse  >  Aktuelles  >  10-jähriges Jubiläum des Ambulanten Wohnprojekts in Kalk

Aktuelles

10-jähriges Jubiläum des Ambulanten Wohnprojekts in Kalk

13.08.2014

Bild: Daniela H. und ihr Freund Günter P. leben beide in Köln-Kalk und werden von Mitarbeitern der Diakonie Michaelshoven ambulant betreut. 

Im April 2004 zogen die ersten Mieter in das neu erbaute Haus in der Engelsstraße in Köln-Kalk ein. Derzeit wohnen 11 Mieter in 10 Wohnungen und werden vom Ambulant Betreuten Wohnen der Diakonie Michaelshoven betreut. Ein Team von 9 Mitarbeitern unterstützt in den Stadteilen Kalk und Porz insgesamt 30 Nutzer bei allen anfallenden Aufgaben des alltäglichen Lebens, im Haushalt, bei Arztbesuchen und Behördenangelegenheiten sowie bei Bildungs- und Freizeitangeboten.

Aber was ist das Besondere hier im Wohnprojekt Kalk?
Die meisten der jungen Leute haben vorher lange Zeit in stationären Einrichtungen, in Wohnheimen gelebt. Einige sind in den Kinderheimen der Stadt Köln aufgewachsen und haben es geschafft, ihren Traum vom selbstständigen Wohnen in der eigenen Wohnung zu verwirklichen. Wie konnte das gelingen?

Ein Team von Mitarbeitern ist speziell für Betreuung hier im Sozialraum Kalk zuständig. 4 Mitarbeiter sind von Anfang an mit dabei und so konnten verlässliche und vertrauensvolle Beziehungen untereinander aufgebaut werden. Neben den fest vereinbarten Betreuungsterminen bei jedem Nutzer fällt es sofort auf, wenn es mal jemandem nicht so gut geht. Kontakte und Freundschaften werden unter den Nutzern gepflegt, sodass sich niemand allein und einsam fühlen muss. Es sind oft mehrere Mitarbeiter im Haus, die auch in Krisen schnell handeln können. Aber es bestehen auch Kontakte zu anderen Mietern im Haus. Wie ich hörte, hat Frau Monika Denz immer ein offenes Ohr, man hilft sich mit dem Austausch von Möbeln und Kleidung, die Nutzer gehen dafür auch schon mal einkaufen.

Hier im Wohnprojekt Kalk hat das Leben im Veedel einen hohen Stellenwert. Beim Veedelszug in Kalk vor 2 Jahren hatten de „Hippies us Michaelshoven“ einen eigenen Wagen. Der Veranstalter verzichtete auf die üblichen Teilnahmegebühren und so konnten auch Menschen mit Behinderungen eingebunden werden.

Die Mitarbeiter organisieren die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen im Millowitsch-Theater, Theater am Dom, Holiday on Ice und Karnevalssitzungen. Hier freuen sich die Teilnehmer besonders über Freikarten.

Jedes Jahr wird zusammen ein Grillfest organisiert. Sehr beliebt sind gemeinsame Freizeitaktivitäten, ganz besonders Bingo. Am ersten Samstag im Monat wird ein gemeinsames Frühstück angeboten. Das BeWo-Büro im Hause wird für die gemeinsamen Aktivitäten gern genutzt.

Marianne Teupen
Bereichsleiterin Ambulant Betreutes Wohnen

  


Zurück zur Übersicht