Sie sind hier: Startseite  >  Presse  >  Aktuelles  >  Birgit Heide, Vorstand der Diakonie Michaelshoven, in den Diakonischen Rat gewählt

Aktuelles

Birgit Heide, Vorstand der Diakonie Michaelshoven, in den Diakonischen Rat gewählt

23.05.2014

Birgit Heide, Vorstand der Diakonie Michaelshoven, ist am 22. Mai auf der Mitgliederversammlung des Diakonischen Werkes der Ev. Kirche im Rheinland e. V. in Wuppertal mit großer Mehrheit für fünf Jahre in den Diakonischen Rat des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche im Rheinland gewählt worden.

Der Diakonische Rat besteht aus insgesamt 15 Mitgliedern, die die Breite der Arbeitsfelder der Diakonie spiegeln. Er führt die Aufsicht über den Vorstand und hat u. a. folgende Aufgaben: Festsetzung der allgemeinen Richtlinien für die Arbeit des Diakonischen Werkes im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung, Beschlussfassung über die Geschäftsordnung des Diakonischen Werkes, die Geschäftsverteilung in Geschäftsbereiche sowie über den von dem Vorstand vorzulegenden Wirtschafts- und Stellenplan.

„Mir ist die Stärkung der anwaltlichen Funktion von Diakonie ein großes Anliegen. Zudem wünsche ich mir, dass diakonische Einrichtungen für künftige Mitarbeitergenerationen attraktiv bleiben. Dazu gehört auch, dass wir mehr Frauen ermutigen, Führungspositionen zu übernehmen“, so Birgit Heide, die seit mehr als sechs Jahren Vorstand der Diakonie Michaelshoven ist.

Birgit Heide wurde ebenfalls in den Verwaltungsrat des Vereins Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. gewählt. Der Verwaltungsrat stellt das Aufsichtsgremium des Vereins dar und ist unter anderem für die Berufung und Abberufung des Vorstandes, die Beschlussfassung über Wirtschaftsplan und Jahresrechnung, die Wahl der Prüfungsgesellschaft und alle Angelegenheiten von besonderer Bedeutung, die über die laufende Geschäftsführung des Vereins hinausgehen, zuständig. Dem Verwaltungsrat gehören 11 Mitglieder an, die aus den Aufsichtsgremien der gliedkirchlichen Diakonischen Werke Rheinland und Westfalen, den Kirchenleitungen Rheinland und Westfalen sowie von Diakonie und Kirche in Lippe entsandt werden.

Zurück zur Übersicht