Sie sind hier: Startseite  >  Presse  >  Aktuelles  >  „Grüner Haken“ für Senioreneinrichtungen

Aktuelles

„Grüner Haken“ für Senioreneinrichtungen

04.08.2011

Prüfung durch die „BIVA“

Als drei der ersten Kölner Senioreneinrichtungen wurden das Katharina-von-Bora-Haus in Lindenthal, das Bodelschwingh-Haus in Mülheim und das Seniorenzentrum in Michaelshoven auf Verbraucherfreundlichkeit geprüft und erhielten als Auszeichnung den „Grünen Haken“ für gute Lebensqualität. Die Prüfung übernahm die Kosten- und Leistungsträgerunabhängige Verbraucherschutzorganisation „BIVA“ – die Bundesinteressenvertretung für Menschen, die Wohn- und Betreuungsangebote im Alter und bei Behinderung in Anspruch nehmen.

Verbraucherfreundlichkeit untersucht

Jeweils einer der insgesamt 250 geschulten und ehrenamtlich tätigen Gutachter der BIVA e.V. testete die Verbraucherfreundlichkeit der Senioreneinrichtungen der Diakonie Michaelshoven anhand von 121 Kriterien. Dabei lag der Schwerpunkt anders als bei der MDK-Prüfung nicht auf den Bereichen Pflege und Versorgung, sondern auf der Verbraucherfreundlichkeit. Es wurden Kriterien wie die Achtung von Privatsphäre, Selbstbestimmungsmöglichkeiten oder auch wie freundlich und respektvoll der Umgang mit den Bewohnern ist, überprüft. Dazu wurde unter anderem der Beirat der Einrichtung  befragt. Um sich ein Bild von der gesamten Atmosphäre in der Einrichtung zu machen, begleiteten die Gutachter Bewohner bei ihren Aktivitäten.

Gründe für Teilnahme an der Prüfung

„Uns war es wichtig zu erfahren, wie zufrieden unsere Bewohner sind. Wir haben den Eindruck, dass sie sich wohlfühlen, doch wenn Außenstehende dies bestätigen, freut uns dies noch mehr“, begründet Jörg J. Schmitz, Geschäftsführer der Seniorendienste der Diakonie Michaelshoven, die Teilnahme an der Prüfung.

Förderung durch Bundesministerium

Die bundesweite, freiwillige Überprüfung der Einrichtungen durch die BIVA e.V. soll ergänzend zur MDK-Prüfung erfolgen, die seit 2009 existiert. Die Überprüfung der Verbraucherfreundlichkeit wird derzeit durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert. Alle Ergebnisse werden auf www.heimverzeichnis.de veröffentlicht. Die Webseite ist auf Initiative der BIVA entstanden.

Zurück zur Übersicht