Sie sind hier: Startseite  >  Presse  >  Aktuelles  >  Lernbereich Werkstatt – Chancen für Jugendliche mit seelischer Behinderung

Aktuelles

Lernbereich Werkstatt – Chancen für Jugendliche mit seelischer Behinderung

07.05.2013

Fahrräder richtig reparieren oder mit Holz kreativ arbeiten: Im Lernbereich Werkstatt der Diakonie Michaelshoven bekommen junge Menschen mit seelischer Behinderung im Prozess Individuelle Arbeitsförderung(PIA) vielfältige Möglichkeiten, Arbeitsfertigkeiten zu erlernen und zutrainieren. 

Standorte in Rösrath-Stephansheide Köln-Kalk
UnserPIA-Lernbereich „Werkstatt“ befindet sich in Rösrath-Stephansheide und seit einigen Wochen auch in Köln-Kalk. Dabei handelt es sich um ein heilpädagogisches, tagesstrukturierendes Qualifizierungsangebot. Es richtet sich an junge Menschen mit seelischer Behinderung, zum Beispielmit Autismus-Spektrum-Störung, die nicht oder nicht mehr in der Lage sind, berufliche oder schulische Anforderungen zu erfüllen und bei denen andere Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation nicht greifen.

Bei den seelisch behinderten Jugendlichen ab 16 Jahren handelt es sich um junge Menschen, 

  • die ihr Leben nicht selbstständig führen können,
  • die nicht in der Lage sind regelmäßig die Schule zu besuchen,
  • die auf dem ersten Arbeitsmarkt, in einer Berufsvorbereitungsmaßnahme oder einer Ausbildung überfordert sind,
  • die den Anforderungen in einer Werkstatt für behinderte Menschen nicht gewachsen sind.

 Methoden
Bei uns trainieren die jungen Menschen mit ausgebildetem Fachpersonal in beruflichen Übungsfeldern wie derHolzwerkstatt, der Fahrradwerkstatt, im Garten, in der Kunst- undTextilwerkstatt, in der Hauswirtschaft sowie in EDV und Büro.

Wir erstellen individuelle Strukturierungshilfen in Anlehnung an den TEACCH-Ansatz bei Autismus. Außerdem erfassen wir die Stärken derTeilnehmer. Gemeinsam erstellen wir Bewerbungen und bieten Bewerbungstrainings. Die Teilnehmer erproben sich auch in externenArbeitsbereichen. Wir unterstützen sie bei der Praktikumssuche undbieten ihnen im Praktikum bei Bedarf Jobcoaching.

Netzwerkorientiertes Arbeiten und enge Kooperation mit dem Helfersystem sind uns dabei wichtig. Bei unserer Arbeit wenden wir Methoden der Konfrontativen Pädagogik an und machen bewegungstherapeutische Angebote sowie Mobilitätstraining und tiergestützte Intervention. 

Ausbau von Fähigkeiten und Kompetenzen 
In unserer Werkstatt fördern wir kreative, kognitive und motorische Fähigkeiten. Die Teilnehmer erlangen und festigen Alltagskompetenzen. Ausdauer und Belastbarkeit im Arbeitsverhalten werden trainiert. Außerdem entwickeln, erhalten und erweitern die jungen Menschen eine angemessene soziale Interaktion. Darüber hinaus bauen sie einengende und zwanghafteVerhaltensweisen ab. 

Wollen Sie mehr erfahren? Dann melden Sie sich bei uns!

Ludger Reinders
Leiter „Die Fachdienste“
Telefon: 0221 9956-4090
E-Mail an Ludger Reinders schreiben

Zurück zur Übersicht