Sie sind hier: Startseite  >  Presse  >  Aktuelles  >  Orte der Begegnung schaffen – mit Musik geht alles leichter!

Aktuelles

Orte der Begegnung schaffen – mit Musik geht alles leichter!

14.06.2019

Eine große Bedeutung für den Tagesablauf der von uns betreuten Senioren kommt der Musik zu. Denn mit Musik geht alles leichter!

Dank der Bewilligung der Deutschen Stiftung für Demenzerkrankte in Höhe von 5.000,- € können wir jetzt regelmäßige Musikangebote für Senioren mit Demenz machen, die das Miteinander fördern, der Vereinsamung entgegenwirken und die Kräfte wieder mobilisieren.

In unseren drei Seniorenheimen Bodelschwingh-Haus, Präses-Held-Haus und Katharina-von-Bora-Haus spielt Musik eine große Rolle. Musik begleitet jeden von uns durch sein Leben. Lieder erinnern uns an glückliche und traurige Momente. Sie berühren etwas in uns, öffnen unsere Herzen. Besonders in der Arbeit mit Demenzkranken, erleben wir die Wirkung, die Musik entfalten kann, täglich. Die Texte sind meist, trotz Demenz, noch präsent und Emotionen werden unmittelbar freigesetzt. Durch die Begeisterung für die Musik können im Idealfall bei unseren Bewohnern und Bewohnerinnen kognitive und physische Verbesserungen bewirkt werden.

Da Musik im Gehirn in Regionen abgespeichert wird, die der Degeneration weniger stark ausgesetzt sind, sind Lieder im Gedächtnis oft noch gut präsent. Häufig verbindet sich mit ihnen auch noch eine biographische Erinnerung an bestimmte Lebensabschnitte. Ein solcher „ersungener“ Kontakt zur eigenen Persönlichkeit beruhigt und vermittelt ein Gefühl von Geborgenheit und lockt manchmal ein bisschen aus innerer Isolation ins Außen, auf eine sanfte, autonom bestimmte Art und Weise. Durch das Singen bekannter Leider werden die Bewohner an frühere positive Ereignisse  erinnert. Es reduziert Depression und Isolation, erhöht die Wachheit und Fröhlichkeit und für so zu vermehrtem Wohlbefinden und höherer Lebensqualität.

Katrin Peter
Stiftung Diakonie Michaelshoven

Zurück zur Übersicht