Quartier Rodenkirchen, Michaelshoven, Sürth

Für ein lebendiges, inklusives und generationsübergreifendes Veedel!

Sie möchten gerne Ihr Veedel aktiv mitgestalten? Sie haben Ideen, die Sie gerne bei der Gestaltung des Quartiers rund um Michaelshoven, zwischen Rodenkirchen und Sürth, mit einbringen würden?

Dann möchten wir Sie herzlich zu unserer Auftaktveranstaltung am 26.08.2021 einladen! Gerne auch mit Ihren Kindern, für Kinderbetreuung ist gesorgt. Hier können Sie sich für das 1. Quartierstreffen anmelden.

Wir freuen uns  auf den Austausch mit Ihnen!

Gemeinsam das Quartier entwickeln

Seit dem 1. April 2021 gibt es für das Gebiet rund um Michaelshoven eine neue Quartiersmanagerin, Madeleine Rüsche. Ihre Aufgabe besteht darin, zusammen mit zahlreichen Akteur:innen und Nachbar:innen ein nachhaltiges Quartier zu entwickeln. Mit einem vielfältigen Quartiersleben und einem inklusiven, generations- und kulturübergreifenden Miteinander im Sinne der sozialen Teilhabe.

Wir im Veedel!: Quartiersmanagerin Madeleine Rüsche.
Quartiersmanagerin Madeleine Rüsche

Mitdenken. Mitreden. Mitmachen.

Ein gelungenes Miteinander im Stadtteil bedeutet auch, sich untereinander kennenzulernen und sich zu vernetzen. Damit wir uns so gegenseitig unterstützen können. Daher interessiert uns: Was schätzen Sie an Ihrem Veedel? Was wünschen Sie sich in Zukunft für das Quartier? Welche Ideen haben Sie dazu?

Sie haben Anregungen oder Ideen zur Quartiersentwicklung? Dann kommen Sie doch zu unserem ersten Quartierstreffen!

Anmeldung zum 1. Quartierstreffen am 26.08.2021

Anmeldung zum 1. Quartierstreffen am 26.08.2021

Hintergrundinfos

Vielfältiges Quartier

Im Laufe der vergangenen Jahre ist das Quartier – u.a. durch die Bebauung des Sürther Feldes – nicht nur gewachsen. Es hat sich zudem stetig verändert. In unserem Quartier leben und begegnen sich bereits heute Menschen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen: Menschen mit und ohne Behinderung, Menschen verschiedener Nationalitäten und aller Altersgruppen, Familien und Alleinstehende.

Quartiersgestaltung

Die Angebote und Aktivitäten, die in Rodenkirchen-Michaelshoven bereits bestehen, sind sehr vielfältig. Sie alle tragen damit einen wichtigen Teil zu einem gesellschaftlichen Miteinander bei. Wie in anderen Stadtteilen Kölns auch, soll durch den Einsatz einer Quartiersmanagerin mit der Aufgabe einer Quartiersentwicklung in Rodenkirchen-Michaelshoven begonnen werden. Die Diakonie Michaelshoven e.V. hat sich dieser Aufgabe angenommen, diesen Prozess zu initiieren. Und wird dabei von der Deutschen Fernsehlotterie finanziell unterstützt.

Ideen entwickeln

Die Förderung durch die Fernsehlotterie ermöglicht es, im ersten Förderjahr ein gemeinsames Konzept zu erstellen, wie ein zukünftiges Zusammenleben im Veedel aussehen und gestaltet werden kann. Dafür ist es wichtig, sich gegenseitig kennenzulernen, gemeinsame Ideen auszutauschen, Ressourcen zu ermitteln und Netzwerke zu bilden. Dies bedeutet konkret, dass Folgendes organisiert und unterstützt werden soll: Einen zentralen Treffpunkt zu schaffen und Kooperationen aufzubauen.

Bei der Entwicklung des Quartiers sind die folgenden ausgewählten drei Handlungsfelder im Sinne der Förderkriterien maßgeblich:

  • Tragende soziale Infrastruktur, das heißt, zum Beispiel einen zentralen Treffpunkt, Begegnungsstätten, Nachbarschaftshilfe zu schaffen
  • Generationsgerechte räumliche Infrastruktur, das heißt, sind Lebensmittelläden, Post, Banken, Friseurgeschäfte und Ärzteschaft fußläufig erreichbar und barrierefrei zugänglich, etc.
  • Wohnortnahe Beratung und Begleitung, etwa durch Senioren- und Wohnberatung etc.

 

Wird gefördert aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie und initiiert von der Diakonie Michaelshoven.

Logo "Deutsche Fernsehlotterie".

Ihre Ansprechpartnerin:

Bei Fragen können Sie sich gerne auch telefonisch bei uns melden!

Madeleine Rüsche

Quartiersmanagerin

Pfarrer-te-Reh-Str. 150999 Köln