Neues Quartier rund um Michaelshoven zwischen Rodenkirchen und Sürth

Für ein lebendiges, inklusives und generationsübergreifendes Veedel!

In den vergangenen Jahren sind auf dem Sürther Feld und dem Campus der Diakonie Michaelshoven viele neue Wohnquartiere und Einrichtungen entstanden. Um die neuen Bewohner:innen zusammenzubringen, damit diese gemeinsam das eigene Veedel aktiv gestalten können, gibt es seit dem Frühjahr 2021 eine Quartiersmanagerin.

Veranstaltungskalender

21:00 Uhr

Late-Night-Sport in deinem Veedel!

Sei bei dem Late-Night-Sport dabei! mehr lesen

Kosten: Kostenlos

18:00 Uhr

Open Air-Konzert mit den Räubern u.v.m.

mehr lesen

Kosten: kostenlos

Ihre Wünsche für Ihr Veedel. Befragung der Bürgerinnen und Bürger!

Nach einem erfolgreichen Start im Jahr 2021 konnten wir, dank Ihrer tatkräftigen Beteiligung, viele tolle Aktionen für unser Veedel umsetzen. So konnten wir beispielhaft gemeinsam unsere Müllsammelaktionen, weihnachtliches Basteln, unser regelmäßiges Nachbarschaftscafé, tolle Rikschafahrten, einen Veedelskalender und unser buntes 1. Veedelsfest 2023 in die Tat umsetzen.

Machen Sie auch diesmal wieder mit. Füllen Sie den Fragenbogen gerne aus und teilen Sie uns Ihre Wünsche, Ideen und Bedarfe für Ihr Veedel mit. Damit wir weiterhin gemeinsam neue tolle Aktionen in unserem Veedel erleben können. Ist etwas unklar? Dann melden Sie sich gerne unter den genannten Kontaktdaten.

QR-Code Bürgerbefragung
Scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Smartphone ein, so gelangen Sie zum Fragebogen.

1. Veedelsfest in Michaelshoven – ein voller Erfolg!

Weit über 1.000 Menschen kamen in den Park von Michaelshoven zusammen um gemeinsam das 1. Veedelsfest zu feiern. Nach der Begrüßung von Bezirksbürgermeister Manfred Giesen und dem Kaufm. Vorstand der Diakonie Michaelshoven Prof. Uwe Ufer startete das bunte Fest. Gemeinschaft, Spaß und Freude standen im Mittelpunkt des 1. Veedelsfestes. Moderiert wurde das Fest von Detlef Lauenstein. Als „Co-Moderatorin“ war Matilda Alfeo aus der Gesamtschule Rodenkirchen an seiner Seite.   

Um 14:00 Uhr startete die grandiose Big Band der Musikschule Nadja Schubert und erfüllte den Park mit mitreißender Musik. Die KG Kapelle Jonge brachte über 70 Kinder und Jugendliche auf die Bühne, die mit ihrer Energie und Begeisterung die Stimmung anheizten. Die Schulband der Gesamtschule Rodenkirchen, der Chor der 12. Klasse und die Bläser*innengruppe, die Cheerleader des TV Rodenkirchen sowie OSK Grundschulkinder in Kooperation mit der Rheinischen Musikschule brachten den Park zum Kochen. Den krönenden Abschluss bildete die Band von Wolfgang Behrendt & Friends, die das Fest gebührend ausklingen ließ. 

An zahlreichen Ständen informierten Institutionen, Vereine und engagierte Menschen aus der Nachbarschaft über ihre Aktivitäten. So gab es u.a. Kinderschminken der KitaMorgenland, Hüpfburg des TV Rodenkirchen, Spiele der KuJ Diakonie Michaelshoven, Kickern gemeinsam mit dem Loft 99, Hüte basteln mit der Gesamtschule Rodenkirchen, Blume basteln mit WiSü e.V., Selbstgestaltetes der LmB der Diakone Michaelshoven, Basteln mit der EMASchule, Rikscha Fahrten durch das Veedel, Malen mit der Offenen Schule Köln, und die Graffiti- Aktion für Kinder ab 12. Jahren mit Bezirk Zwo.  Kulinarisch verwöhnten uns das Rose's und die dia.Cena.   

Ein riesiges Dankeschön gebührt den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die an den Ständen, in den Mitmachaktionen und im Hintergrund tatkräftig mitgewirkt haben. Ohne sie wäre dieses bunte Fest undenkbar gewesen. Ein besonderer Dank geht an das Orga-Team bestehend aus der Bürgervereinigung Rodenkirchen, TV Rodenkirchen, Gesamtschule Rodenkirchen, WiSü e.V. und der Diakonie Michaelshoven. Monatelange Planung und Zusammenarbeit haben gezeigt, wie stark Gemeinschaft und Zusammenhalt wirken können. 

Das 1. Veedelsfest in Michaelshoven wird uns noch lange in Erinnerung bleiben - als ein lebendiges Beispiel dafür, wie vielfältig, bunt und herzlich unser Veedel ist!  

Wenn Sie diese Videos abspielen, werden Daten an YouTube übertragen. Auf diese Datenübertragung haben wir keinen Einfluss.

"Gemeinsam für ein sauberes Veedel: Erfolgreiche Müllsammelaktion im Rahmen von 'Kölle putzmunter'"

Im Quartier rund um Michaelshoven fand zum zweiten Mal die Müllsammelaktion "Kölle putzmunter" statt. Über 70 Teilnehmende beteiligten sich, unter ihnen Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Rodenkirchen, betreute Menschen aus der Behindertenhilfe der Diakonie Michaelshoven, die GWK (Gemeinnützige Werkstätten Köln und engagierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Veedel, um gemeinsam Müll zu sammeln.

Unterstützt wurde die Aktion erneut vom Bezirksbürgermeister Manfred Giesen, der sich der Gruppe anschloss und selbst aktiv Müll sammelte. Die Müllsammelaktion wurde von der Quartiersmanagerin der Diakonie Michaelshoven, Madeleine Rüsche, und durch das Team der der Gesamtschule Rodenkirchen organisiert. Helfende Hände im Einsatz. Die fleißigen Helfenden machten sich in verschiedenen Bereichen des Quartiers ans Werk. Sie sammelten Müll auf Spielplätzen, im Sürther Feld, an der Bahnhaltestelle Michaelshoven, auf dem Friedhof, im Park der Diakonie Michaelshoven und im Bereich der Gesamtschule Rodenkirchen.

Überall füllten sich die Müllsäcke schnell, und die Teilnehmenden zeigten großen Einsatz und Engagement. Die Abfallwirtschaftsbetriebe Köln (AWB) hatten alle Teilnehmenden mit Müllsäcken und Handschuhen ausgestattet. Starkes Zeichen für Sauberkeit und Nachhaltigkeit: Die Aktion "Kölle putzmunter" hat nicht nur einen unmittelbaren Einfluss auf die Sauberkeit des Quartiers, sondern auch eine übergeordnete Bedeutung. Sie soll motivieren, die Straßen und das Veedel sauber zu halten und Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen.

Durch das gemeinsame und inklusive Engagement der verschiedenen Teilnehmenden wird ein Bewusstsein für die Auswirkungen von Umweltverschmutzung geschaffen und gleichzeitig gezeigt, dass jeder Einzelne einen Beitrag zur Verbesserung leisten kann. Nach der gemeinsamen Aktion wurde noch eine spannende Diskussion über die gefundenen Abfälle und besondere Fundstücke geführt und darüber reflektiert, welche Möglichkeiten der Müllvermeidung möglich sind. Als Anerkennung für den Einsatz erhielten alle Teilnehmenden zum Abschluss eine schöne Urkunde und Kaltgetränke.

Bild von Kölle putzmunter 2023 in Michaelshoven

Kölle putzmunter: Gemeinsame Aktion für ein sauberes Veedel!

Gemeinsam wurde am 25. November 2022 im Rahmen von „Kölle putzmunter“ mit Schüler:innen der Gesamtschule Rodenkirchen, Bewohner:innen der Behindertenhilfe der Diakonie Michaelshoven, den GWK (Gemeinnützige Werkstätten Köln) und vielen engagierten Bürger:innen aus dem Veedel die tolle Aktion umgesetzt und unser Veedel ein Stückchen sauberer gemacht.

Die AWB unterstützten mit Müllbeuteln und Handschuhen. Auch der Bezirksbürgermeister von Rodenkirchen, Manfred Giesen, schaute vorbei und dankte den Teilnehmenden für ihr Engagement. Er begleitete den Trupp und sammelte tatkräftig mit. Die fleißigen Helfer:innen sammelten u.a. auf Spielplätzen, im Sürther Feld, an der Bahnhaltestelle Michaelshoven, auf dem Friedhof, im Park der Diakonie Michaelshoven und im Bereich der Gesamtschule Rodenkirchen. Da füllten sich viele Säcke mit Müll, unter anderem war sogar ein Autoreifen dabei.

Zum Abschluss bekamen alle Teilnehmenden eine schöne Urkunde! Organisiert wurde diese Aktion von der Quartiersmanagerin der Diakonie Michaelshoven e. V., Madeleine Rüsche, und der Gesamtschule Rodenkirchen. Die Aktion „Kölle putzmunter“ soll Bürger:innen motivieren, ihre Stadt sauber zu halten. „Wir möchten Jung und Alt, Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam für diese tolle Aktion begeistern. Es wird immer wichtiger, dass wir uns dem Thema Umweltschutz öffnen, und das idealerweise schon vor der eigenen Tür“, sagt Quartiersmanagerin Madeleine Rüsche.

Ein erfolgreicher Vormittag, der Dank der tollen aktiven Beteiligung aus dem Veedel realisiert werden konnte. Für das kommende Jahr ist eine weitere Veranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit geplant.

Bild von Kölle Putzmunter

Neues aus dem Quartiersmanagement - Der Nachbarschaftskaffee im Veedel

Ein Café zum Plaudern, sich einander kennenlernen und austauschen. Das haben sich die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der Quartiersentwicklung in ihrem Veedel gewünscht. Am 19.09.22 wurde der erste Nachbarschaftskaffee im Veedel angeboten, und es wurde ein geselliger und informativer Nachmittag. Gemeinsam mit tatkräftiger ehrenamtlicher Unterstützung kamen knapp 15 Menschen zur ersten Veranstaltung. Für Input sorgte Ehrenamtskoordinatorin Daniela Tomasini, die über Ihre Arbeit berichtete und Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements innerhalb der Diakonie Michaelshoven aufzeigte. Auch Pastorin Verena Miehe nahm das Café zum Anlass, einen Einblick in ihr Aufgabengebiet zu geben.

Der Nachbarschaftskaffee findet in Zukunft in regelmäßigen Abständen statt, um den Austausch innerhalb des Quartiers zu stärken, und das inklusiv, generations- und kulturübergreifend im Sinne der sozialen Teilhabe. Ehrenamtskoordinatorin Daniela Tomasini und ich freuen uns, wenn Sie beim nächsten Nachbarschaftskaffee (wieder) dabei sind.

Weitere Infos zum Nachbarschaftskaffee und weitere Termine finden Sie im Veranstaltungskalender.

Ich freue mich auf Ihr Kommen.

Ihre Madeleine Rüsche
Quartiersmanagerin

Bild vom Nachbarschaftskaffee

Projektwoche der Gesamtschule Rodenkirchen in der Diakonie Michaelshoven - Unter dem Motto: „MER SIN EINS“ traf Jung auf Alt!

Im Rahmen der Projektwoche der Gesamtschule Rodenkirchen konnten vom 07.6.-10.06.22 die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Rodenkirchen in der Senioreneinrichtung Albert-Schweitzer-Haus, in der Tagespflege der Diakonie Michaelshoven sowie in der Kita MorgenLand einen Einblick in den Tagesablauf gewinnen.

Den krönenden Abschluss bildete das Schulfest am Samstag, den 11.06.22. In der Projektwoche begegneten sich Seniorinnen und Senioren, Kita-Kinder sowie Schülerinnen und Schüler auf Augenhöhe. Im Albert-Schweitzer-Haus und in der Tagespflege wurde gemeinsam Zeit verbracht, gespielt und im schönen Park spazieren gegangen. In der Kita MorgenLand brachte ein Sportfest ordentlich Spaß für Groß und Klein mit anschließender Urkundenverleihung. Eine tolle Kooperation im Quartier, das ein gutes Beispiel für die Vernetzung im Veedel und für die Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen und Schulen ist.

Projektwoche der Gesamtschule Rodenkirchen

Wir haben es geschafft!

Die Deutsche Fernsehlotterie hat den Antrag zur Quartiersentwicklung für zwei weitere Förderjahre genehmigt. Das freut uns sehr und wir sagen Danke für Ihre tatkräftige Unterstützung! Nun können wir gemeinsam Ihre Ideen umsetzen.

Sie haben auch Lust, sich für Ihr Veedel zu engagieren? Dann melden Sie sich bei Ihrem Quartiersmanagement.

Gemeinsam das Quartier entwickeln

Seit dem 1. April 2021 gibt es für das Gebiet rund um Michaelshoven eine neue Quartiersmanagerin, Madeleine Rüsche. Ihre Aufgabe besteht darin, zusammen mit zahlreichen Akteur:innen und Nachbar:innen ein nachhaltiges Quartier zu entwickeln. Mit einem vielfältigen Quartiersleben und einem inklusiven, generations- und kulturübergreifenden Miteinander im Sinne der sozialen Teilhabe.

Bild von Madeleine Rüsche
Quartiersmanagerin Madeleine Rüsche

Mitdenken. Mitreden. Mitmachen.

Ein gelungenes Miteinander im Stadtteil bedeutet auch, sich untereinander kennenzulernen und sich zu vernetzen. Damit wir uns so gegenseitig unterstützen können. Daher interessiert uns: Was schätzen Sie an Ihrem Veedel? Was wünschen Sie sich in Zukunft für das Quartier? Welche Ideen haben Sie dazu? Füllen Sie dazu gerne unseren Fragebogen zum Quartier aus und senden ihn an die unten genannte Email Adresse zurück. Den Fragebogen finden Sie unten im Download-Bereich. 

Sie haben Anregungen oder Ideen zur Quartiersentwicklung?  Dann melden Sie sich gern bei Frau Rüsche unter 0221 9956-3004 oder schreiben ihr eine E-Mail an m.ruesche@diakonie-michaelshoven.de.

Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben, was die Entwicklung des Quartiers angeht? Dann melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.

Unsere Erklärung zum Datenschutz finden Sie hier.

Mit der Dateneingabe willigen Sie ein, dass wir Ihre Kontaktdaten speichern und nutzen, um Sie über unsere Arbeit zu informieren. Zur Verwaltung unseres Newsletters nutzen wir die Software von CleverReach. Wenn Sie sich für unseren Newsletter anmelden, werden Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Name (falls Sie diesen angeben) an CleverReach übermittelt. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft bei m.ruesche@diakonie-michaelshoven.de widerrufen.

Erfahren Sie mehr über unsere bisherigen Treffen

Boulebahn, Apotheke, ein Bus zur Kölner Philharmonie sind nur einige der unzähligen Ideen und Bedarfe, die bei der Auftaktveranstaltung zum „Lebenswerten Quartier“ geäußert wurden. Insgesamt 65 angemeldete Teilnehmer:innen nahmen die Einladung für ein gemeinsames Sammeln und Entwickeln von Ideen, Anregungen, Bedarfen und Ressourcen an. Damit war die Veranstaltung ausgebucht und 30 weitere Menschen auf der Warteliste mussten vertröstet werden. Die meisten von ihnen kamen aus der unmittelbaren Nachbarschaft rund um Michaelshoven, z.B. dem Sürther Feld, Kiefernweg, Mieter:innen vom Service-Wohnen Michaelshoven und Bewohner:innen vom Betreuten Wohnen.

Nach der Begrüßung durch den Vorstand und Bezirksbürgermeister Manfred Giesen ging es in die gemeinsame Ideenfindung. Drei Schwerpunktthemen waren dabei im Fokus: Tragende soziale Infrastruktur, Wohnortnahe Beratung und Begleitung und Generationsgerechte räumliche Infrastruktur, die anhand der World-Café-Methode von den Teilnehmenden erarbeitet wurden. In einem weiteren Bereich konnten Ideen gesammelt werden, die in keine der Kategorien passte.

Während der Veranstaltung hielt Live-Painting-Künstlerin Kirsten Reinhold die Ergebnisse auf einer Leinwand fest. Im Anschluss zu den Arbeitsgruppen wurden die Ergebnisse von den Moderator:innen vorgestellt und die nächsten Schritte angekündigt. Denn jetzt geht es darum, die Ideen zu sortieren und in Arbeitsgruppen konkret zu bearbeiten. Das erste Treffen der Quartier-AG ist für den 30.9.2021 angesetzt. Ein erfolgreicher Abend, der Dank der aktiven Beteiligung der vielen Bürger:innen, Initiativen, Vereinen, Schulen, Kitas, Akteur:innen und Vertreter:innen der lokalen Politik, im Quartier realisiert werden konnte.

Ende September fand erneut ein Quartierstreffen zum Quartiersprojekt in der Diakonie Michaelshoven statt, zu dem insgesamt 20 interessierte Bürger:innen kamen. Ziel der Veranstaltung war es, die gesammelten Ideen und Aktionen, die bei der vorhergehenden Auftaktveranstaltung gesammelt worden waren, weiterzudenken und dabei die ersten Schritte für eine mögliche Umsetzung zu erarbeiten.

„Es sind viele tolle Ideen und Aktionen für das Quartier zusammengekommen. Es besteht seitens der Bürgerinnen und Bürger ein großes Interesse, sich aktiv für ihr Veedel einzubringen und sich auch in Zukunft ehrenamtlich zu engagieren“, sagt Quartiersmanagerin Madeleine Rüsche.

Sie möchten mehr über das Quartier erfahren oder sich auch ehrenamtlich engagieren? Nehmen Sie Kontakt mit Quartiersmanagerin Madeleine Rüsche auf.

Corona-bedingt haben wir unser angedachtes vorweihnachtliches Treffen der „AG-Quartier“ am 15.12.2021 online durchgeführt. Ziel war es, sich besser kennenzulernen, auszutauschen und weiter zu vernetzen.

Darüber hinaus wurden die Ideen und Aktionen, die bei der vorhergehenden Auftaktveranstaltung gesammelt worden waren, weitergedacht und dabei die ersten Schritte für eine mögliche Umsetzung erarbeitet.

Hintergrundinfos zur Quartiersentwicklung

Vielfältiges Quartier

Im Laufe der vergangenen Jahre ist das Quartier – u.a. durch die Bebauung des Sürther Feldes – nicht nur gewachsen. Es hat sich zudem stetig verändert. In unserem Quartier leben und begegnen sich bereits heute Menschen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen: Menschen mit und ohne Behinderung, Menschen verschiedener Nationalitäten und aller Altersgruppen, Familien und Alleinstehende.

Quartiersgestaltung

Die Angebote und Aktivitäten, die in Rodenkirchen-Michaelshoven bereits bestehen, sind sehr vielfältig. Sie alle tragen damit einen wichtigen Teil zu einem gesellschaftlichen Miteinander bei. Wie in anderen Stadtteilen Kölns auch, soll durch den Einsatz einer Quartiersmanagerin mit der Aufgabe einer Quartiersentwicklung in Rodenkirchen-Michaelshoven begonnen werden. Die Diakonie Michaelshoven e.V. hat sich dieser Aufgabe angenommen, diesen Prozess zu initiieren. Und wird dabei von der Deutschen Fernsehlotterie finanziell unterstützt.

Ideen entwickeln

Die Förderung durch die Fernsehlotterie ermöglicht es, im ersten Förderjahr ein gemeinsames Konzept zu erstellen, wie ein zukünftiges Zusammenleben im Veedel aussehen und gestaltet werden kann. Dafür ist es wichtig, sich gegenseitig kennenzulernen, gemeinsame Ideen auszutauschen, Ressourcen zu ermitteln und Netzwerke zu bilden. Dies bedeutet konkret, dass Folgendes organisiert und unterstützt werden soll: Einen zentralen Treffpunkt zu schaffen und Kooperationen aufzubauen.

Bei der Entwicklung des Quartiers sind die folgenden ausgewählten drei Handlungsfelder im Sinne der Förderkriterien maßgeblich:

  • Tragende soziale Infrastruktur, das heißt, zum Beispiel einen zentralen Treffpunkt, Begegnungsstätten, Nachbarschaftshilfe zu schaffen
  • Generationsgerechte räumliche Infrastruktur, das heißt, sind Lebensmittelläden, Post, Banken, Friseurgeschäfte und Ärzteschaft fußläufig erreichbar und barrierefrei zugänglich, etc.
  • Wohnortnahe Beratung und Begleitung, etwa durch Senioren- und Wohnberatung etc.

 

Wird gefördert aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie und initiiert von der Diakonie Michaelshoven.

Logo "Deutsche Fernsehlotterie"

Ihre Ansprechpartnerin:

Bei Fragen können Sie sich gerne auch telefonisch bei uns melden!

Madeleine Rüsche

Quartiersmanagerin

Pfarrer-te-Reh-Str. 150999 Köln