Aktuelles aus dem Berufskolleg Michaelshoven

Schulleben im Berufskolleg Michaelshoven

Im Berufskolleg Michaelshoven finden auch über den üblichen Schulunterricht hinaus zahlreiche Aktivitäten und Veranstaltungen statt. Hier berichten Schüler/-innen und ihre Lehrkräfte über aktuelle Projekte, Thementage und vieles mehr rund um das Schulleben.

Logo 60 Jahre Berufskolleg Michaelshoven

60 Jahre gibt es das Berufskolleg Michaelshoven nun. Sie bietet heute Ausbildungsgänge im Bereich Sozial- und Gesundheitswesen, wie Erzieher/-in, Heilerziehungspfleger/-in, Sozialassistent/-in, Gymnastiklehrer/-in, Motopäde /-in. Auch die Fachhochschulreife im Bereich Gesundheit und Soziales kann erworben werden.

 

Besucher beim Tag der Offenen Tür im Berufskolleg Michaelshoven (November 2019)

Ca. 200 Besucher nutzten am 30.11. die Gelegenheit, dass Berufskolleg mit seinen Bildungsangeboten kennen zu lernen. Gleichzeitig hatten Eltern und interessierte junge Menschen die Möglichkeit, sich über Einstiegsvoraussetzungen zu den verschiedenen Bildungsgängen zu informieren.

Schüler des Berufskolleg Michaelshoven mit Menschen mit Behinderung.

Von Köln-Entdeckern und Kunstschaffenden …


Zu Beginn dieses Schuljahres war es endlich soweit: Die 18 Studierenden der Fachschule für Heilerziehungspflege setzten ihre Planungen in die Tat um.

Im Rahmen des Faches „Projektarbeit“ war es auch in diesem Jahr ihre Aufgabe, eine Woche Urlaub für Menschen mit Behinderungen zu planen und durchzuführen. Ergebnis der knapp fünfmonatigen Vorbereitungszeit war ein buntes Programm, aus dem sich Interessierte das für sie Passende aussuchen konnten.

In 5 Gruppen setzten die Studierenden dabei verschiedene Schwerpunkte, wobei die Teilhabe von Menschen mit verschiedensten Behinderungen immer im Mittelpunkt stand.
Vom 23. bis 27. September 2019 wurde das Berufskolleg Michaelshoven somit Treffpunkt für Kunstschaffende, kreative Köpfe oder Beauty-Interessierte und zum Ausgangspunkt für Stadt-Entdecker und Naturliebhaber.

Vielen Dank auch an die Stiftung der Diakonie Michaelshoven, die die Projektwoche gefördert hat.

Angehende Gymnastiklehrer/-innen des Berufskollegs

Auch in diesem Jahr halfen Schüler/-innen der Berufsfachschule für Gymnastik bei der Durchführung des Spielefestes des Fördervereins Psychomotorik Bonn am 22. September 2019. Über 300 Kinder, Eltern, Freunde und Förderer erlebten bei herrlichem Sonnenschein rund um das Gelände des Förderzentrums E.J.Kiphard das riesige Angebot der extra für das 26. Spielfest aufgebauten Spiel- und Bewegungslandschaft.

Tatkräftig unterstützte das Berufskolleg diese Veranstaltung bereits zum zweiten Mal. Denn auch in diesem Jahr war manches Kind beim Dosenwerfen, Wackelbrücken überqueren, sich als Zirkusakrobat fühlen, aus Pappkisten Riesenhäuser bauen etc. für Unterstützung dankbar.

„Hier können die angehenden Gymnastiklehrer/-innen einiges für ihre berufliche Zukunft lernen, zumal auch das Fach Psychomotorik in ihrer dreijährigen Ausbildung etabliert ist“, so Frau Lau, die diesen Tag als Lehrerin begleitete. Demzufolge fiel auch das Fazit der Schüler/-innen positiv aus: „Das war ein toller Tag!“

Theaterszene am Berufskolleg Michaelshoven

Auch in diesem Schuljahr bildeten die Projektwochen mit vielfältigen Präsentationen einen bunten und facettenreichen Abschluss des Schuljahres.

Wer sich auf der Bühne direkt oder verfremdet präsentieren wollte, hatte hierzu in den Theaterprojekten „Schatten“, „Schwarzlicht“ und „Improvisation“ Gelegenheit. Die Schulband präsentierte einen Mix aus 40 Jahre Rock- und Popgeschichte.

Im Trickfilm- und Social Media-Projekt wurden verschiedene Trickfilmtechniken erprobt und Kurzfilme gedreht. Gesundheit, Körper und Bewegung standen in den Projekten „Ausdauersport“, „Gesundheit macht Schule“, „Body & Soul“ und „Erlebnispädagogik“ im Vordergrund.

Ein schöner Abschluss des Schuljahres – danke an alle Mitwirkenden!

Umtrunk bei der Abschlussfeier 2019 am Berufskolleg Michaelshoven

Mit einem musikalischen und festlichen Gottesdienst in der Erzengel-Michael-Kirche feierten am Samstag 174 Schüler/-innen und Studierende des Berufskollegs Michaelshoven gemeinsam mit Lehrern, Lehrerinnen, Familien und Freunden ihren erfolgreichen Abschluss als Erzieher/-in, Gymnastiklehrer/-in, Heilerziehungspfleger/-in, Kinderpfleger/-in, Motopäde /-in  und Sozialassistenten/-in oder ihre Fachhochschulreife im Sozial- und Gesundheitswesen.

Glückliche Absolventen
Im herrlichen, parkähnlichen Außengelände des Berufskollegs bei strahlendem Sonnenschein bekamen ebenso strahlende Absolventen/-innen ihre Abschlusszeugnisse feierlich von ihren Klassenlehrern/-innen überreicht.

Arbeitsreiche Monate
Alle Anstrengungen der vergangenen 24 bzw. 36 Monate waren in diesem Augenblick vergessen. Bis in die frühen Abendstunden wurde ausgelassen gefeiert, bevor die neuen Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitswesen endgültig Abschied von der Schule nahmen. Die zukünftigen Arbeitgeber in der Alten-, Behinderten-, Kinder- oder Jugendhilfe und in der medizinischen Rehabilitation dürfen sich auf engagierte junge Menschen mit Herz und Verstand freuen.

Alles Gute
Wir wünschen unseren Absolventen/-innen alles erdenklich Gute und viel Erfolg auf ihren nächsten Etappen!

Im Rahmen des Gottesdienstes wurden ebenfalls fünf allseits geschätzte Kollegen/-innen verabschiedet:

Frau Mucke, Frau Schmitz, Frau von Eichborn, sowie Herr Herpertz beginnen ihren wohlverdienten Ruhestand und Herr Saasen verlässt nach einem Umzug das Berufskolleg Michaelshoven. Auch sie begleiten unsere besten Wünsche. Vielen Dank für die langjährige engagierte Arbeit!  

Mehrere Personen stehen vor Präsentationswänden.

Die Veranstaltungsreihe „OGS-Akademie“ der Montag-Stiftung ist ein ergänzendes Angebot für Projektteilnehmende der „Qualitätsoffensive Ganztag und weitere Interessierte, um den Austausch untereinander zu fördern und Perspektiven auf einen partizipativen Schulentwicklungsprozess zu eröffnen. Am zweiten OGS-Akademie-Tag im April in Bonn nahmen über 70 Vertreterinnen und Vertreter aus Schulen, Trägervereinen, Berufskollegs, Ausbildungsseminaren und kommunalen Verwaltungen teil.

Schüler des Berufskollegs präsentierten Ergebnisse
Nach der Begrüßung folgte ein Vortrag über die Multiprofessionelle Teamarbeit in inklusiven Ganztagsgrundschulen: „Verzahnung ist überall sinnvoll“, so Walter Heilmann, ehem. Schulleiter der Rosenmaarschule Köln. Im Anschluss präsentierten Lehramtsstudierende der Universität zu Köln und angehende Erzieherinnen und Erzieher des Berufskollegs Michaelshoven Ergebnisse aus dem gemeinsamen Seminar „Multiprofessionelle Teamarbeit von Anfang an“. Bei einem Rundgang gaben die Seminarteilnehmenden Einblicke in ihre Praxiserfahrungen zu verschiedenen Schwerpunkten: Raum, Rhythmisierung, Lernzeiten und Bildungsbereiche.

Multiprofessionale Kollegialität fördern
Ziel des Seminars ist es, bereits in der Ausbildung multiprofessionelle Kollegialität aufzubauen und zu entwickeln: Wer hat welche Aufgaben und Zuständigkeiten? Wer bringt welche Kompetenzen mit? Und welche Werkzeuge gibt es für eine gelingende Zusammenarbeit? Im Abschlussplenum tauschten die Teilnehmenden Gedanken, Ideen und Lösungsansätze zur multiprofessionellen Teamarbeit aus – entscheidende Grundlage für die Zusammenarbeit sei eine „Haltung der Veränderung“, so das Resümee.

Neben politischen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen für pädagogische Fachkräfte wurden die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder in den Fokus gerückt. Denn diese bilden die gemeinsame Basis für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Ganztagsgrundschulen, sie können ein Qualitätshebel für multiprofessionelle Teamarbeit sein. Mit den Perspektiven der Kinder auf OGS und Möglichkeiten der Beteiligung wird sich auch die nächste OGS-Akademie am 18. September 2019 befassen.

(Quelle:  https://www.montag-stiftungen.de/ueber-uns/montag-stiftung-jugend-und-gesellschaft/neues/190410-ogs-akademie)

Fotos und Interviews
Hier finden Sie auch eine Fotodokumentation sowie ein Interview mit den Dozentinnen des Seminars: Miriam Remy, Prozessbegleiterin für Schulentwicklung und Claudia Plener-Kalbfleisch, Lehrerin am Berufskolleg Michaelshoven.

Besucher bei der Praxisbörse 2019 des Berufskolleg Michaelshoven.

Reger Andrang herrschte bei der ersten Praxisbörse in der Erzengel- Michael Kirche.

Das Berufskolleg Michaelshoven hatte zu einer Praxisbörse eingeladen und Einrichtungen aus den verschiedenen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe aus dem Raum Köln- Bonn eingeladen. Das Spektrum reichte von Kindertagesstätten über die Einrichtungen der stationären Jugendhilfe bis zum inklusiven offenen Jugendtreff.

Positiv überrascht waren die Organisatoren der Praxisbörse aufgrund der guten Resonanz bei den angefragten Einrichtungen.

Die Schülerinnen und Schüler und Studierenden des Berufskollegs nutzten die Gelegenheit, sich über die Praxismöglichkeiten der Einrichtungen zu informieren und persönliche Kontakte herzustellen.  Auch die Einrichtungen waren mit dem Verlauf sehr zufrieden und haben ihr Kommen für eine Wiederholung im nächsten Jahr schon zugesagt.

Ministerin Gebauer mit Schülern des Berufskolleg Michaelshoven

Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, besuchte am Mittwoch, den 6. Februar 2019, die Diakonie Michaelshoven. Bei einem Rundgang über das Gelände in Köln-Rodenkirchen informierte sie sich über die Bildungsangebote des Berufsförderungswerks Köln und des Berufskollegs Michaelshoven.

Besuch im Ausbildungsbereich Mechatronik
Im Fokus der Gespräche standen insbesondere digitale Lehrinhalte sowie die vollautomatisierte Produktionsanlage mit Roboteranteilen im Ausbildungsbereich Mechatronik des Berufsförderungswerks Köln, in dem jährlich mehrere hundert Menschen eine Umschulung absolvieren. „Uns ist es sehr wichtig, die Umschüler für den Arbeitsmarkt der Zukunft fit zu machen“, so Uwe Ufer, kaufmännischer Vorstand der Diakonie Michaelshoven.

Dem Fachkräftemangel in sozialen Berufen begegnen
Beim anschließenden Besuch im Berufskolleg Michaelshoven, in dem zahlreiche junge Menschen in einem sozialen Beruf ausgebildet werden, diskutierte die Ministerin mit Lehrern und Schülern intensiv über die praxisintegrierte Ausbildungsform für zukünftige Erzieher.

„Ich bin sehr beeindruckt und begeistert von der Ausstattung, dem Engagement der Lehrerinnen und Lehrer im Berufsförderungswerk Köln und dem Berufskolleg Michaelshoven“, fasste die Bildungsministerin ihre Eindrücke zum Abschluss zusammen. „Wir bemerken zunehmend den Fachkräftemangel und begrüßen jede Maßnahme auf Landesebene, die dazu dient, die sozialen Berufe attraktiver zu machen“, sagte Birgit Heide, theologischer Vorstand der Diakonie Michaelshoven.

Erfolgreiche Verbindung von Digitalisierung und praxisnaher Ausbildung
Zum Abschluss bestärkte die Ministerin alle Verantwortlichen der Diakonie Michaelshoven darin, den Weg der Digitalisierung und der praxisnahen Ausbildung und Umschulung weiterhin so engagiert zu verfolgen.

Schüler bei einer Präsentation der Fachschule für Motopädie des Berufskolleg Michaelshoven.

Welche Wege bietet die Motopädie ?

Dieser Fragestellung gingen die drei Projektgruppen der Studierenden der Oberstufen der Fachschule für Motopädie in ihren Präsentationen am Samstag, den 17.11.2018 im Berufskolleg nach.

Die fünf Studierenden der ersten Gruppe erläuterten dem interessierten Publikum ausführlich und sehr anschaulich, wie die Motopädie dem heutigen Leistungsdruck durch Potentialanalyse effektiv begegnen kann – untermauert mit konkreten Beispielen aus der motopädischen Praxis. Ein wirklich beeindruckendes Video mit selbstgemachten Texten eines Schwarzlichttheaterstücks von und mit „leistungsdruckgebeutelten“ Kindern rundete die Präsentation ab.

Motopädische Begleitung von Grundschulkindern im Hinblick auf Teilleistungsstörungen“ war der Titel der zweiten Präsentation. Nach einer Einführung über Arten, Symptome, Ursachen und den aktuellen Stand der Gehirnforschung berichteten die Studierenden über ihr Praxisprojekt und zeigten motopädische Fördermöglichkeiten für Kinder mit Dyskalkulie und der Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) auf. Am Ende wurde ein großer Rucksack mit Praxisideen gepackt.

Licht an – aus – an – aus! So begann die letzte Präsentation. „Das war unser Anfangsritual der Psychomotorikstunden mit den Kindern mit Hörschädigung in einer Grundschule“, erläutert eine der Studierenden –  simultan in Gebärdensprache übersetzt von einem weiteren Gruppenmitglied. Danach gaben die Schüler einen Überblick über die verschiedenen Formen der Hörstörungen, den Einsatz von Cochlea-Implantaten und die Auswirkungen auf zentrale Entwicklungsbereiche. Auch sie berichteten von ihrer gelungenen Praxisreihe. Anschließend waren die Zuhörer eingeladen, im Selbstversuch eine Hörstörung nachzuempfinden und zu gebärden.

Für das leibliche Wohl sorgte traditionell die Unterstufe mit einem reichhaltigen, selbstgemachten Buffet.

Schließlich bedankte sich die begleitende Lehrerin Anna Apprich für den gelungenen Vormittag bei den Studierenden. Man darf schon gespannt auf die Präsentationen des kommenden Jahres sein!

Eine Schülerin und ein Schüler unterhalten sich über die Frage "Warum werde ich Erzieher".
Warum werde ich Erzieher? – Diese Frage beantworten die Schülerinnen und Schüler der FSP/U1 in diesem Video.

Es entstand im Rahmen der Vorbereitung eines Praxisanleitertreffens.

Eindrücke vom Tag der Offenen Tür 2018 im Berufskolleg Michaelshoven.
Sehr viele Interessierte nutzten am Samstag den Tag der offenen Tür am 01.12.2018 im Berufskolleg Michaelshoven, um einen ersten Einblick in die Schule zu erhalten. Schüler und Lehrer informierten über die einzelnen Ausbildungsgänge und welche Voraussetzungen man mitbringen muss. Außerdem berichteten sie von ihren eigenen Erfahrungen aus dem schulischen Alltag.

Schülerinnen des Berufskolleg Michaelshoven diskutieren über "multiprofessionelle Teamarbeit".
Von 2.800 Grundschulen in Nordrhein-Westfalen sind heute bereits nahezu alle in offenen Ganztags-Grundschulen (OGS) organisiert. Hier arbeiten mehrere Professionen in einer Institution. Obwohl diese drei Professionen im späteren Berufsalltag an Ganztagsschulen eng miteinander kooperieren, finden die Ausbildungen bisher in getrennten Institutionen statt.

Hier geht das Berufskolleg Michaelshoven gemeinsam mit der TH Köln und der Unterstützung der Montag-Stiftung neue Wege und bietet in diesem Jahr das Kooperations- und Projektseminar im Wahlfachbereich der Mittelstufe an.

Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher erarbeiten gemeinsam mit Studierenden der TH Köln Möglichkeiten gelungener Kooperationen. Sie verständigen sich über Rolle und Aufgaben der zukünftigen Teamkollegen in ihren Professionen, über Bedingungen für das Gelingen multiprofessioneller Teamarbeit sowie über weitere relevante Qualitätsmerkmale guter Ganztagsschulen (Berücksichtigung aller Bildungsbereiche, Rhythmisierung des Lernalltags, sinnvolle Raumnutzung, u.a.).

Besonders gespannt sind nun die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars auf die Erfahrungen im Praxisblock in der OGS. Hier können Sie die vorher gemeinsam erarbeiteten Möglichkeiten auf ihre Umsetzung in der Praxis überprüfen.

(C. Plener)

Schüler des Berufskolleg Michaelslhoven bilden einen großen Kreis.

Teambuilding in Bad Münstereifel!

Gerade mal zwei Wochen im Berufskolleg und schon ging es  für die Unterstufenklassen der Fachschule für Sozialpädagogik der Vollzeitausbildung  für 3 Tage nach Bad Münstereifel.

Bei dieser ersten Seminarfahrt stand Teambuilding im Mittelpunkt. Kannte man am ersten Tag nur einen Teil der Teilnehmer , so hatte sich dies nach diesen drei Tagen erledigt. Herr Heiser und Herr Wentzek verstanden es, die Klassen und Teams zu einander zu führen.

So mussten gemeinsam Kommunikations-,  Vertrauens- und Kooperationsaufgaben gelöst werden, die die angehenden Erzieherinnen und Erzieher auch vor schwere Herausforderungen stellten.

Selbst Regen hielt sie aber nicht davon ab, sich den Aufgaben zu stellen und gemeinsam zu meistern.

Am Abend belohnten wir uns dann mit Stockbrot und Musik am Lagerfeuer und genossen die gemeinsame Zeit. 

( C. Plener)

Hajo Becker, stellvertretender Schulleiter des Berufskolleg Michaelshoven

"Mit dem Fahrrad um die Welt" – diesen Vergleich zog Hajo Becker bei seiner Abschiedsrede als stellvertretender Schulleiter am 30.08.2018 vor dem Kollegium. Über 40.000 Kilometer sei er in den letzten 16 Jahren zur Schule mit dem Rad gefahren. Er unterrichtete die Fächer Mathematik, Politik, Recht und Verwaltung, war als Bildungsgangkoordinator für den Bereich Fachhochschulreife mit dem Schwerpunkt Gesundheit/Soziales verantwortlich und übernahm im Schuljahr 2007/08 die stellvertretende Schulleitung.

Wir danken ihm für seine zahlreichen Anstöße und Aktionen, die unsere Schule maßgeblich mitgestaltet haben.

An dieser Stelle wünschen wir unserer neuen stellvertretenden Schulleiterin, Gerda Portz, einen guten Einstieg in ihr neues Aufgabenfeld.

Absolventen 2018 des Berufskolleg Michaelshoven

Für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir viel Glück, Erfolg und Gesundheit!!!

Schüler des Berufskolleg Michaelshoven halten sich an den Händen.

11.07.2018 – 8.30 Uhr: Spannung lag in der Luft am Berufskolleg in Michaelshoven.

Letzter Soundcheck für die Band, Kostümcheck bei den Theateraufführungen, Obst Schnibbeln für die Smoothies, Feuermachen für das Stockbrot … Knapp zwei Wochen hatten alle Schüler/-innen und Studierenden in bildungsgangsübergreifenden Projekten auf diesen und den kommenden Tag hingearbeitet. Nun waren sie auf ihre Premieren und die Ergebnisse der Mitschüler/-innen gespannt.

9.00 Uhr: :Die Präsentationen zum Zuschauen (Improvisationstheater, Schattentheater, Schwarzlichttheater), zum Ausprobieren (Geocaching, Erlebnispädagogik, Ausdauerprojekt, Body & Soul, Gesundheit macht Schule), Betrachten (Färbeprojekt) sowie eine Traumreise für alle Sinne starteten. Unermüdlich berichteten auch die „Ferngereisten“ über ihre Projekte „Pilgern in der Eifel“ und die „Fahrt nach Taizé“. Wer eine Pause brauchte, konnte in der neu entstandenen (und bleibenden!) Chillout Lounge relaxen. und von hier aus den Beifall und Jubel der Zuschauer der verschiedenen Projektpräsentationen hören.

Somit ging auch in diesem Jahr das Schuljahr mit einer erfolgreichen Projektwoche zu Ende. Wir danken allen Mitwirkenden!!!!

Schulfest 2018 im Berufskolleg Michaelshoven
Am 30.06. feierte das Berufskolleg Michaelshoven sein diesjähriges Schulfest. Circa 500 Schüler/-innen, Studierende, Ehemalige sowie Kollegen und Kolleginnen erlebten einen abwechslungsreichen Nachmittag. Das Bühnenprogramm wurde gestaltet von der Musik-AG des Berufskollegs, der inklusiven Band „Authentics“ aus Jülich, dem Piratenchor des Thomashauses und der Coverband Rhingpirate aus Brühl. Die Schüler/-innen der Berufsfachschule für Gymnastik Mittelstufe begeisterten das Publikum mit ihrem Stück „Sandwürmer“.

Die Atmosphäre und das Rahmenprogramm waren so gut, dass die meisten – trotz guten Badewetters und eines spannenden Achtelfinalspiels anlässlich der WM – bis zum Ende feierten. An dieser Stelle  möchten wir uns bei der Stiftung einfach helfen herzlich bedanken, die dieses Schulfest finanziell großzügig unterstützte.

Dem Schulfest voran ging die feierliche Verabschiedung von 168 Schüler/-innen und Studierende nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung.

Französisch-Schüler des Berufskolleg Michaelshoven in Lüttich.

Die Französisch-Anfängerkurse der Höheren Berufsfachschule für Gesundheit und Soziales verbrachten einen ereignisreichen Tag in Lüttich.

22. Juni 2018: Zuerst bewunderten wir das Gebäude des früheren Minoritenklosters und genossen dort eine wunderbare Führung durch das „Museum mit dem alten Kram“, wie die Lütticher liebevoll ihr Museum über das wallonische Leben nennen.

Nachdem wir im Museum sogar kurz die alten Schulbänke gedrückt hatten, galt es unseren Hunger zu stillen und die erste Herausforderung zu meistern: Kein Rollenspiel im Klassenraum, sondern in echt Pommes mit Mayo oder Waffeln und Milchkaffee auf Französisch bestellen. Es hat geklappt, alle wurden satt.

Über den Nachmittag teilten wir uns auf und jede Gruppe gestaltete ihr eigenes Sightseeing-Programm. Es galt 374 Stufen auf der Montagne de Bueren zu bewältigen, von oben den Blick auf Stadt und Maas zu genießen, die Cathédrale St. Paul zu besichtigen, durch die vielen kleinen Sträßchen mit Cafés und Geschäften im historischen Stadtkern zu bummeln, den weißen Bahnhof Liège-Guillemins zu bestaunen und vieles mehr.

Kurzum: Viel gelaufen, viel gesehen, viel Spaß gehabt und abends müde und zufrieden wieder nach Hause.

In diesem Sinne: À la prochaine!

Text: Silke Görres

Schüler des Berufskolleg Michaelshoven beim Inklusiven Drachenbootrennen 2018.

Beim diesjährigen 10. inklusiven Drachenbootrennen am 8.6.2018 am Fühlinger See nahm das Berufskolleg Michaelshoven nun schon zum siebten als ehrenamtlicher Stegdienst teil.

Herr Herpertz und 16 Studierende der Heilerziehungspflege halfen von 9 bis 16 Uhr den Teilnehmern mit Behinderung in die Boote, halfen ihnen beim Aussteigen und legten die Boote bei Bedarf mit dem Nass-Sauger wieder trocken. Wenn Not am Mann war, ruderten sie auch gerne selber als Aushilfe mit.

Leider spielte in diesem Jahr das Wetter nicht so ganz mit, denn zwischen 10:30 und 14:30 Uhr regnete es mehr oder weniger in Strömen ...

Text: B. Herpertz

Schüler beim Deutsche Post Marathon Bonn 2018

Traditionell nahm wieder eine Schülerstaffel am Deutsche Post Marathon Bonn am 15. April 2018 teil. Die 6 Läuferinnen und Läufer kamen in diesem Jahr aus vier verschiedenen Bildungsgängen:

Nina Mies lernt gerade für ihre Fachhochschulreife, Lena Reinholz und Leon Winter haben in diesem Schuljahr ihre Ausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin begonnen, Kisaka Andre Kiala und Dietmar Bien (ohne Bild) stehen kurz vor ihrem Abschluss als Sozialassistent und Jonas Niehaus ist angehender Gymnastiklehrer. 

Zusammen erreichte das Team mit einer von Zeit von 3:48:45 h den 106. Platz von 256 gemeldeten Staffeln.

Herzlichen Glückwunsch!

Eine Schülerin des Berufskolleg Michaelshoven hält einen Vortrag.
„Starke Muskeln – Zarte Seelen": Das war der Titel des Auftaktvortrages der diesjährigen Projektpräsentationen der Fachschule für Motopädie am 24./25.11.2017 in der Aula des Berufsförderungswerkes.

In einem praxisorientierten Vortrag stellten die Referent/-innen die Notwendigkeit der motopädischen ganzheitlichen Entwicklungsbegleitung für Jungen im Elementarbereich dar. Mit einem Sing-Klatschrhythmus zu „We want Motopädie !“ wurden die Zuhörer auf die zweite Präsentation „Bewegende Klänge“ eingestimmt. Inwieweit der gezielte Einsatz von Stimme, Rhythmus und Musik die motopädische Arbeit bereichern kann, wurde anschließend nicht nur in der in Theorie vorgestellt, sondern vielfältige Klangstationen luden zum Eigenerleben und Experimentieren ein.

Der zweite Tag begann mit einem ebenfalls sehr informativen und fachlich differenzierten Vortrag über Entwicklungsbegleitung bei Kindern mit traumatischen Erfahrungen, der die Aktualität, die Notwendigkeit und die Möglichkeiten der motopädischen Arbeit herausstellte. Schließlich wurden die Gäste von den letzten Referentinnen gedanklich mit „Raus aus der Turnhalle“ genommen, um Vorzüge und Anregungen der Arbeit unter freiem Himmel mit nach Hause zu nehmen.

Ein großes Dankeschön an die Studierenden der Oberstufe, die alle mit ganzem Herzen hinter ihren Projekten gestanden haben. Ebenfalls gilt der Dank dem begleitenden Lehrerteam Frau Apprich und Frau Zimmermann, denen es wichtig ist, diese jährlichen Projektpräsentationen öffentlich zu veranstalten. Für das leibliche Wohl sorgten traditionsgemäß die Studierenden der Unterstufe. Sie holten sich Ideen und  Anregungen für ihre eigenen Abschlusspräsentationen im kommenden Jahr.

Besucher beim Tag der Offenen Tür 2017 des Berufskolleg Michaelshoven.

10:00 Uhr: Die Türen zum 1. „Tag der offenen Türe“ im Berufskolleg öffnen sich.

Olaf, der gerne Gymnastiklehrer werden möchte, gelangt in den großen Infobereich. Hier findet er viele Infostände: „Ganz schön viele Ausbildungen gibt es hier“, denkt er bei sich. Auch die Lehrerin Frau Kallerhoff, die ihn auf der COMET-Messe auf diesen Tag aufmerksam gemacht hatte, trifft er hier bei der allgemeinen Information wieder. Sie erkennt ihn und schickt ihn zum Infostand der Berufsfachschule für Gymnastik. Hier erfährt er von der Abteilungsleiterin schon viel über die Zugangsvoraussetzungen, Bewerbungsverfahren und die Inhalte des Ausbildungsganges.

Dann lernt er Regina kennen, eine angehende Gymnastiklehrerin. Sie ist heute als Lotsin eingeteilt. Mit ihr macht er einen Rundgang durch Schulgebäude 1 (Haus Andreas): Es gibt schon viele Besucher, die sich in den zahlreichen Klassenräumen über andere Bildungsgänge informieren. Olaf wird durch den Musikraum, Werkraum, Computerraum, Massageraum, den Raum der Stille u.v.m. geführt – auch den Schulleiter begrüßen sie.

Mit Regina wandert er nun weiter über das Gelände zu Schulgebäude 2 (Haus Elisabeth), in dem die Berufsfachschule  für Gymnastik ihre Klassenräume hat. Unterwegs bekommt er viele Insidertipps von Regina: „Der Park ist wirklich toll, im Sommer haben wir unseren Bewegungsunterricht auch im Freien. In meine alte Schule bin ich nicht so gerne gegangen, ich war etwas schulmüde – hier ist es anders – jetzt stehe ich jeden Tag gerne auf und komme gerne zum Unterricht. Der ist sehr abwechslungsreich, ich lerne viel und möchte nichts verpassen. Und es gibt viele Lehrer, die uns wirklich gut unterstützen – auch bei nichtschulischen Problemen“, berichtet sie.

Im ersten Klassenraum erfährt Olaf vieles über die theoretischen und praktischen Unterrichtsfächer, Zusatzqualifikationen und Workshops und ist erstaunt, in wie vielen Arbeitsfeldern Gymnastiklehrer arbeiten. Allerdings wird ihm etwas mulmig, als er hört, dass er viel unterrichten werden müsse. „Den Stress hatten wir anfangs alle, aber wir lernen hier, damit umzugehen – heute macht es mir mehr Spaß vor einer Gruppe zu stehen“, erklärt ihm Gianna, die bereits im dritten und letzten Ausbildungsjahr ist.

Im Raum nebenan bekommt Olaf dann noch eine Rückenmassage und gewinnt bei einem Atemspiel gegen eine Lehrerin. Mit einem leckeren Crêpes gestärkt zeigt Regina ihm schließlich noch die Sporthalle. Hier ist ein großer Geräteparcours von der Fachschule für Motopädie aufgebaut, den er mit großem Elan ausprobiert.

„Willst du dir noch andere Ausbildgänge angucken: Erzieher, Kinderpfleger, Heilerziehungspfleger, Sozialassistenten?“, möchte Regina noch wissen. „Nein, mein Entschluss steht nun fest. Ich habe heute viel über meinen Traumberuf erfahren und eine tolle Schulatmosphäre erlebt. Morgen schicke ich meine Bewerbungsunterlagen ab!“, meint Olaf begeistert.