Neues Projekt soll wohnungslosen und von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen digitale Wege eröffnen


Mithilfe von Spenden alter Endgeräte sollen wohnungslose Menschen in der aktuellen Corona-Pandemie entsprechend ausgerüstet werden, um ihnen jetzt schon die Möglichkeit der digitalen Teilhabe zu ermöglichen.

„Für viele Menschen ist der Alltag ohne Internet kaum vorstellbar. Wichtige Informationen können abgerufen werden, und auch die Kommunikation findet online statt. Doch ein internetfähiges Endgerät und das dazu notwendige Internetvolumen können sich Menschen, die wohnungslos sind, nicht leisten“, sagt Susanne Hahmann, Geschäftsbereitsleiterin Wohnhilfen Oberberg. Im nächsten Schritt sollen alle Einrichtungen der Wohnhilfen Oberberg mit WLAN aufgerüstet werden, damit wohnungslose Menschen zukünftig dort kostenlos das Internet nutzen können.

Die Anleitung und den Umgang mit den digitalen Medien übernimmt ein fachkundiger – aktuell selbst betroffener wohnungsloser - Mitarbeiter, der für diesen Auftrag einen einjährigen Anstellungsvertrag bei der Diakonie Michaelshoven erhält. „Perspektivisch wollen wir Menschen, die in Not sind, auch auf digitalem Wege erreichen und so unsere Hilfen schnell und unbürokratisch anbieten“, sagt Daniela Olah, Koordinatorin des Projekts.

Das Projekt läuft ein Jahr und kann dank einer Fördersumme in Höhe von 86.529,87 € der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW von den Wohnhilfen Oberberg durchgeführt werden. Das Projekt wird darüber hinaus von der Gesellschaft für innovative Sozialforschung Bremen (GISS) wissenschaftlich begleitet.

Guterhaltene Smartphones und Tablets gesucht!
Gerade jetzt zur Winterzeit – mit den zusätzlichen Einschränkungen der Pandemie – ist der Bedarf an Endgeräten sehr groß. Der Förderverein Segenborn ruft daher die Bevölkerung des Oberbergischen Kreises auf, guterhaltene Smartphones und Tablets zu spenden. „Wer kein altes Smartphone mehr zuhause hat, kann uns mit einer Geldspende unterstützen. Damit wollen wir dann die notwendigen Guthabenkarten besorgen “, sagt Markus Bornemann, Vorsitzender des Fördervereins Freunde der Wohnhilfen Oberberg.

Wie Sie spenden können

  • Das Gerät sollte frei von groben Beschädigungen sein. Kleinere Beschädigungen können aufgearbeitet werden.
  • Löschen Sie Ihre Daten und entfernen Sie die SIM-Karte.
  • Legen Sie das Smartphone/Tablet gerne mit dem zugehörigen Ladekabel und
  • Stecker in eine Tüte.
  • Sie können das Smartphone/Tablet an den u.a. Adressen abgeben oder uns
  • zusenden.
  • Eine persönliche Nachricht können Sie gerne beifügen


Die Geräte können an folgenden Standorten abgegeben werden.
Wohnhilfen Oberberg Mitte
Karlstr. 1
51643 Gummersbach
Werktags 8-12 Uhr
02261 96906 0

Wohnhilfen Oberberg Nord
Hochstr. 14
51688 Wipperfürth
Mo 8-12 Uhr, Do 8-11 Uhr
02267 655775 0

Wohnhilfen Oberberg Süd
Brölbahnstraße 1-5
51545 Waldbröl
Mi u. Do 9-12 Uhr
02291 808580

Radevormwald Caritashaus
Hohenfuhrstr. 16
Di 8.30-10.30 Uhr, Fr. 10.30- 12 Uhr
0173 90 59 716

Oder senden sie es an
Diakonie Michaelshoven
Haus Segenborn
Pulvermühle 1
51545 Waldbröl

Kein altes Endgerät?
Sie sind von dem Projekt genauso überzeugt wie wir und wollen helfen? Mit Ihrer Geldspende kaufen wir u.a. SIM-Karten, besorgen Ersatzteile und ermöglichen die Umsetzung des Projekts:
Fördervereins Freunde der Wohnhilfen Oberberg

Stichwort: Projekt Digitalisierung
Kreissparkasse Waldbröl
IBAN: DE73 3705 0299 0342 0027 66
Lassen Sie uns wissen wenn Sie eine Spendenquittung benötigen!